Erste Ergebnisse der von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) herausgegebenen Studie “Mediatisierung mobil. Handy- und mobile Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen” wurden am 1.10.2015 im Rahmen der Tagung “Always on! Wie Kinder und Jugendliche Smartphones nutzen” in Düsseldorf präsentiert. Die Studie bietet unter anderem Informationen zu den Nutzungsgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen, Auswirkungen der digitalen Kommunikation auf das Miteinander in Familie und Freundeskreis sowie Einschätzungen zu Potenzialen und Gefahren der mobilen Internetnutzung.

Auszug aus den Ergebnissen:

  • 64 Prozent der 8- bis 14-Jährigen können über das Handy bzw. Smartphone auf das Internet zugreifen. Bei den 13- und 14-Jährigen sind es bereits 86 Prozent.
  • 21 Prozent der Befragten zeigen eine “auffällig starke” Handynutzung. Dies äußere sich unter anderem dadurch, dass sie “ständig an das Mobiltelefon denken, es auf neue Nachrichten überprüfen oder zum unspezifischen Zeitvertreib nutzen.” Acht Prozent von ihnen seien so stark involviert, dass sie “als suchtgefährdet” bezeichnet werden.
  • Die hohe Smartphone-Nutzung hat deutliche Auswirkungen auf die Beziehung zu Gleichaltrigen: Als positive Effekte für Freundschaften untereinander nennen die Wissenschaftler z. B. das gemeinsame Anschauen von Fotos und Videos oder das gemeinsame Handyspielen. Allem voran kommt dem Handy aber eine herausragende Bedeutung als Kommunikationsmittel zu, das die Bindungen untereinander stärkt.
  • Etwa zehn Prozent haben Cybermobbing bereits als Täter oder Opfer erlebt, zwischen 4 und 6 Prozent der Kinder und Jugendlichen haben bereits Happy Slapping erfahren oder sexualisierte Fotos von sich verschickt.
  • In den Familien wird insbesondere die vereinfachte Kommunikation und Alltagsorganisation positiv gesehen. Im Gegensatz dazu ist vor allem das zeitliche Ausmaß des kindlichen Handykonsums Grund für Konflikte.

Quelle: http://www.lfm-nrw.de/service/pressemitteilungen/pressemitteilungen-2015/2015/oktober/always-on.html

Weitere Informationen finden sich auf der Always On!-Tagungsseite. Eine Zusammenfassung der “Mediatisierung mobil”-Studie kann hier heruntergeladen werden (pdf, 16 Seiten).

Knop, Karin; Hefner, Dorothée; Schmitt, Stefanie; Vorderer, Peter: Mediatisierung mobil. Handy- und Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. Leipzig (Vistas), 2015. Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), Band 77.

Comments are closed.

Post Navigation