Wenn Eltern private Fotos und Informationen von ihren Kindern im Internet teilen, spricht man von Sharenting. Mithilfe von Daten, die im Rahmen der fünften Projektphase der EUKidsOnline-Befragung erhoben wurde (2017-2019), untersuchen die Autor*innen, inwieweit individuelle und relationale Faktoren die Praxis des Sharenting beeinflussen. Die Ergebnisse sind konter-intuitiv und bekräftigen eine weitere Auseinandersetzung mit diesem komplexen Thema. Hier kann der Bericht abgerufen werden.

Foto von August de Richelieu von Pexels

Die neuste Veröffentlichung aus der Reihe des Conkids-Projekts, welches vom vom Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut sowie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg durchgeführt wird, ermöglicht mittels eines explorativen Forschungsdesign einen Einblick in die familiäre Medienerziehung und Lernorganisation während der ersten Phase der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Schulschließungen.

Read More →

In Zusammenarbeit mit klicksafe.de, saferinternet.at und Stop Hate Speech hat Instagram ein Leitfaden für Eltern und Beteuer*innen entwickelt, damit diese Kinder und Jugendliche unterstützen können Instagram sicher zu nutzen. Neben einer allgemeinen Erklärung werden vor allem die Funktionen von Instagram und die jeweiligen Einstellungen genauer erläutert, sodass eine Verwaltung der Funktion leichter gelingt. Der Leitfaden ist hier abrufbar. 

Nach 2012 und 2014 beleuchtet der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) in Kooperation mit dem Südwestrundfunk (SWR) nun zum dritten Mal die Mediennutzung von zwei- bis fünfjährigen Kindern. Die Befragung von 600 Haupterzieher*innen verdeutlicht, wie der Medienalltag von Kleinkindern gestaltet wird. Unter anderem wird sichtbar, dass Streamingdienste auch bei den Jüngsten eine bedeutsame Rolle spielen. Der vollständige Bericht kann hier abrufen werden.  

Auch in diesem Jahr wurde der Kinder-Medien-Monitor erhoben und erlaubt viele Einblicke in die Mediennutzung und Freizeitgestaltung von Kindern (4–13 Jahre). Die repräsentative Befragung zeigt auf, dass Eltern Zeitschriften und TV-Angeboten vertrauen, die Medienkompetenz ihrer Kinder zu fördern. Die Angaben der befragten Kinder verdeutlichen, dass sie ein breites Medienrepertoire aufweisen und auf verschiedenen Plattformen zugeschauen, zugehören und lesen. Die Ergebnispräsentation ist hier zu finden.

Das neue Format der EU-Initiative klicksafe richtet sich insbesondere an Eltern, die Fragen zum Themenfeld „Kinder, Medien, Sicherheit“ stellen. Einmal im Monat werden Fragen, wie „Sind zum Beispiel Soziale Netzwerke für Kinder eine gute Idee?“ oder „Ist die Gaming-Community toxisch?“ beantwortet und ausführlich besprochen. Der Podcast ergänzt das reguläre Angebot und ermöglicht einen weitreichenden Austausch. Aktuell kann der Podcast auf der klicksafe-Internetseite abgerufen werden.

Die Mediennutzungszeiten sind durch die Corona-Pandemie deutlich angestiegen. Kinder und Jugendliche verbringen in ihrer Freizeit und für die Schule mehr Zeit mit digitalen Medien. Auf Basis einer regionalen Erhebung wurde ein Merkblatt von Eltern für Eltern erstellt, um die Mediennutzung von Kindern in Relation zu setzten, dabei jedoch altersspezifische Einschränkungen und die Relevanz von digitalen Medien zu betrachten, um so die außerschulische Mediennutzung besser abzustecken.

Sonia Livingstone und Alicia Blum-Ross stellen in ihrem Buch „Parenting for a Digital Future – How Hopes and Fears about Technology Shape Childrens’s Lives“ die Erkenntnisse, die sie durch die qualitative und quantitative Befragungen britischer Eltern gewinnen konnten, vor. Sie zeichnen die Erfahrungen, die Eltern bei der Erziehung in einer zunehmenden digitalen Welt sammeln nach. Es werden dabei, die zu überwindenden Hürden sowie die Werte, die elterliche Praktiken leiten, sichtbar.

Wie nehmen Kinder die Mediennutzung ihrer Eltern wahr? Diese Frage stellte sich der Verein SIN – Studio im Netz e. V. und befragte Kinder zur Mediennutzung ihrer Eltern. Aus den Ergebnissen entstand eine Videoreihe, die verschiedene Eigenschaften der elterlichen Mediennutzung aufgreift und deutlich macht, dass Kinder sich freuen, wenn die Eltern das Smartphone öfter mal beiseitelegen. 

 Hier geht es zur Videoreihe.

Mit der KIM-Studie 2016 veröffentlicht der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) bereits zum elften Mal repräsentative Basisdaten zur Mediennutzung von Kindern zwischen sechs und 13 Jahren in Deutschland. Praktisch alle Familien mit Kindern zwischen sechs und 13 Jahren sind mit Fernseher, Handy/Smartphone, Internetzugang sowie Computer bzw. Laptop ausgestattet. Read More →