Die fünfte Ausgabe des Better Internet for Kids (BIK) Bulletin beschäftigt sich mit der neu verfassten General Data Protection Regulation (GDPR) und insbesondere mit der Frage, ob und wenn ja, wie diese dabei helfen kann, ein „besseres Internet“ für Kinder und junge Menschen zu schaffen. Verschiedene Experten kommen zu dieser Frage zu Wort. Darüber hinaus werden Aktivitäten und Informationen zum Thema Datenschutz im Internet für Kinder und Jugendliche von Mitgliedern des Insafe-Netzwerks präsentiert.

Artikel lesen…

Die Initiative Teachtoday der Deutschen Telekom AG sucht in ihrem Wettbewerb “Medien, aber sicher” Projekte, die die Förderung von Medienkompetenz zum Ziel haben. Der Wettbewerb zeichnet dabei erfolgreich umgesetzte Projekte aus und will ihnen eine Plattform bieten sowie Inspiration für neue Projektideen sein. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2016.

Artikel lesen…

Für den Report “Parents, Teens and Digital Monitoring” des Pew Research Center (USA) wurden 1060 Eltern von Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren befragt. Die befragten Eltern nutzen eine breite Palette von Maßnahmen, um die Onlinenutzung ihrer Kinder zu begleiten und zu überwachen sowie die angemessene und verantwortungsvolle Nutzung von Onlinemedien zu fördern.

Artikel lesen…

Für die JIM-Studie 2015 wurden 1200 Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren in Deutschland telefonisch zu ihrem Medienumgang befragt. In der Mehrzahl der Haushalte steht den befragten Jugendlichen ein breites Medienangebot zur Verfügung – Smartphones, Computer/Laptop und Internetzugang sind in fast allen Familien vorhanden.

Artikel lesen…

Für die Shell Jugendstudie 2015 wurden 2558 Jugendliche im Alter von 12 bis 25 Jahren in einer repräsentativ zusammengesetzten Stichprobe zu ihrer Lebenssituation, ihren Einstellungen und Orientierungen befragt. Im Bereich Freizeit wurden die Jugendlichen auch zu ihrer Mediennutzung, insbesondere der Internetnutzung, befragt. 99 Prozent der Jugendlichen sind heute online – 2002 waren es erst 66 Prozent.

Artikel lesen…

Für die KidsVerbraucherAnalyse (KidsVA) 2015 wurden 2014/15 in 2494 deutschsprachigen Haushalten Doppelinterviews mit Kindern im Alter von sechs bis 13 Jahren sowie der jeweiligen Haupterziehrin/dem jeweiligen Haupterzieher geführt. Zusätzlich wurden 591 weitere Interviews mit Eltern noch jüngerer Kinder realisiert. 82 Prozent der Sechs- bis 13-Jährigen geben an, bereits Computererfahrung zu haben – zumeist wird der Familien-PC oder das gemeinsame Tablet genutzt (66%). Kinder ab neun Jahren sind zum Teil (36%) auch schon mit einem eigenen Gerät ausgestattet.

Artikel lesen…