Das Kriegsgeschehen in der Ukraine beherrscht die klassischen Nachrichtenmedien sowie die Inhalte auf Social-Media-Plattformen. Nicht nur Journalist*innen, auch Heranwachsende, die unmittelbar von den Ereignissen betroffen sind, berichten u. a. auf TikTok und Instagram über neuste Entwicklungen. Wie sich die Kriegsrezeption in sozialen Medien gestaltet und welche Hürden sich dadurch für medienpädagogische Handlungen ergeben, diskutieren Paulina Domdey, Maite Pesci und Kira Thiel ihrem Blogpost.

Einen Überblick über ihr vergangenes Jahr 2021 liefert das JFF – Institut für Medienpädagogik in ihrem neu veröffentlichen Bericht. Insgesamt fanden 82 Einzelprojekte, 27 Tagungen unter maßgeblicher Beteiligung des JFF und über 100 organisierte Workshops statt, die den Bereich der Medienpädagogik um interessante Aspekte erweitert haben. Wer einen genauen Einblick in die Arbeit werfen möchte, kann den Bericht hier lesen.